Presseberichte aus dem Schuljahr 2008 / 2009

 

Alle auf dieser Seite stehenden Presseberichte stammen von den Westfälischen Nachrichten!

Quelle: www.westfaelische-nachrichten.de (Lokalteil: Kreis Steinfurt - Lengerich)

 

Es warten neue Aufgaben

 
Lengerich - Eine positive Bilanz zog der Förderverein der Grundschule Hohne jetzt während seiner alljährlichen Mitgliederversammlung. Durch Mitgliederbeiträge, die Basare der aktiven Schulpflegschaft sowie durch die großzügigen Kuchenspenden der Eltern für mehrere Cafeterias wurden beträchtliche Einnahmen erwirtschaftet, die es dem Förderverein erlauben, die Arbeit an der Grundschule Hohne in vielfältiger Weise zu unterstützen.

Im Schuljahr 2008/09 wurden verschiedene Projekte vom Förderverein finanziert beziehungsweise großzügig unterstützt. Es gab eine Rückenschule in den zweiten Klassen sowie eine Auffrischung der Übungen in Klasse 3. Die Schüler freuten sich über eine Autorenlesung. Einen Erste-Hilfe-Kursus gab es für die dritten und vierten Klassen. Die Aktion „Mein Körper gehört mir“ und ein Gesundheitsprojekt gehörten außerdem zum Angebot.

Gewährt wurden Zuschüsse zu Klassenfahrten, Theaterbesuchen und anderen Ausflügen. Es gab Bücherspenden für Klassenkisten beziehungsweise Antolin-Kisten, Materialien für den Englischunterricht ab Klasse 1, einen Zuschuss zur Musikanlage und sechs neue Einräder.

Schulleiterin Magret Sudhoff dankte dem Förderverein und besonders der 1. Vorsitzenden Frau Höcker und der 2. Vorsitzenden Frau Jasper für die gute Zusammenarbeit und die tatkräftige und finanzielle Unterstützung im Namen der Schulgemeinschaft der Grundschule Hohne. Gleichzeitig wünschte sie Frau Jasper, deren jüngste Tochter die Grundschule verlässt, alles Gute für die weitere Zukunft.

Als neue 2. Vorsitzende des Fördervereins wurde Bianca Aufderhaar gewählt und freudig begrüßt, denn es warten weitere neue Aufgaben neben den schon genannten auf den Förderverein.

Die Grundschule Hohne möchte sich um das Projekt „Trinx“ beim Wasserverband bewerben, das es den Schülerinnen und Schülern ermöglicht, in der Schule jederzeit ihre Wasserflasche mit frischem Wasser aufzufüllen. Kopfschmerzen und auch Übergewicht bei Grundschulkindern sind häufig auf zu weniges Trinken zurückzuführen. Dem möchte man durch das Projekt präventiv entgegenwirken. Des weiteren steht ein sehr teurer Seilgarten auf der Wunschliste der Grundschule Hohne. Mit Hilfe des Seilgartens können die Schüler und Schülerinnen vielfältige Bewegungserfahrungen machen, die die Motorik und Wahrnehmung, Ausdauer und Konzentration schulen.

Damit der Förderverein der Grundschule weiter so viele Projekte und Maßnahmen unterstützen kann, braucht er tatkräftige und anpackende sowie zahlende Mitglieder. Vielleicht ist dann auch ein weiteres Projekt möglich, das „Elternforum“, das sich mit aktuellen Themen wie zum Beispiel Lernen lernen und AD(H)S auseinandersetzt.

 

18.06.2009

URL: http://www.westfaelische-nachrichten.de/lokales/kreis_steinfurt/lengerich/1076112_Es_warten_neue_Aufgaben.html

© Westfälische Nachrichten - Alle Rechte vorbehalten 2009

 

 

 

 Küchenfeen zaubern Frühstück

 
Lengerich - Drei Tage gesund schlemmen und sich fit halten war das Motto der Gesundheitstage an der Grundschule Hohne. „Ich finde Projekttage gut, weil es mit Gesundheit zu tun hat und man macht auch gleichzeitig Sport“, erklärte Nick aus der 3a.


In vorderster Front war der kulinarische Erfolg dem großen Engagement der drei Mütter Anja Mundus, Manuela Riedel-Konermann und Doris Goß zu verdanken. Dass sie dafür zum Teil Urlaub nehmen mussten, war den Küchenfeen nicht zu viel. Schon Wochen vorher, manchmal aber auch spontan organisierte Anja Mundus Lebensmittel, selbst gebackene Brote und helfende Hände, damit alle Schülerinnen und Schüler der Grundschule Hohne an einem Vormittag selbst ihr gesundes Frühstück mit Körnerbrotgesichtern, Müsli, Quark, Joghurt, Obst- und Gemüsespießen selbst zubereiten und anschließend gemeinsam verzehren konnten. Gespendet hatten der Nordhorner Frischdienst und das Hohner Lebensmittelgeschäft Brundieck-Oppermann Frischwaren. Verschiedene Eltern und Lehrerinnen brachten selbst gebackenes gesundes Brote, so dass täglich Frisches auf den Tisch kam.

Neu gestaltet hatte sich in diesem Jahr das Konzept der drei Gesundheitstage: altersgemischte Gruppen - immer 14 bis 16 Kinder der Klassen eins bis vier wurden gemischt und verbrachten die drei Tage als Gruppe gemeinsam und absolvierten sechs bis acht Angebote, von denen einmal täglich Sport wie Walken, Tanzen, Fitness-Studio, Ausdauer, Trampolin, Yoga, Jonglieren, Kletterwand und Gleichgewicht, Waldlauf auf dem Gesundheitsstundenplan stand. Je zweimal ging es in einer Doppelstunde um Ernährung (Quark, Milch, Obst, Gemüse, Brottaschen, Regeln beim Essen, Cocktails). Außerdem gab es noch verschiedene weitere Angebote zum Thema Sinne, Augen, Füße, Giftpflanzen und essbare Kräuter, Hausmittel, gesunde und kranke Kinder, Optik und Akustik, Ergotherapie und Lauschbüfett. Unterstützt wurden die Lehrerinnen durch die außerschulischen Partner Optik Wagner, Ergotherapiepraxis Köstner und Dr. Boymann. Zudem wurde die Kooperation mit der Schule in der Widum genutzt, indem der Trampolinraum für die Grundschüler zur Verfügung gestellt wurde.

Perfekt vorbereitet hatten die Aktionstage eine spezielle Vorbereitungsgruppe, aus der Angelika Steinborn und Gisela Marstatt-Stienecker den größten Anteil leisteten. Aber auch die Kinder bekamen eine Vorbereitungsstunde am letzten Schultag vor dem Projekt. Hier lernten sie ihre neuen Projekt-Mitschüler kennen, bildeten altersgemischte Patenschaften, wählten Gruppensprecher und wurden zum Team, das in den drei Tagen füreinander da war. Schon morgens traf man auf dem Schulhof erwartungsvolle Kinder, alle ohne Tornister.. Neue Freundschaften bildeten sich auch jahrgangsstufenübergreifend, woraus sich schnell neue Verabredungen entwickelten.

„Projekttage machen Spaß und sind immer interessant“, meinte Janis aus der 4a und ergänzte, „wenn man etwas selber machen kann, ist es schön und man behält es besser.“
Dass die Themen auf fruchtbaren Boden fielen zeigte sich schon am ersten Tag. Nachdem sich eine Gruppe mit giftigen Pflanzen beschäftigt hatte, wurde nachmittags gleich das Schulgelände nach giftigen Pflanzen abgesucht.

Janina aus der 3a gefielen die Hausmittel besonders, denn „das hilft voll gut. Meine Nase war vorher zu und nachdem ich mit Kamille inhaliert habe, war sie wieder frei.“
So war das Fazit von satten, geheilten und Frischluft - gestärkten, manchmal auch verschwitzten Kindern: „Projekttage sind besser als „normaler“ Unterricht!“ 

 
10 · 06 · 09
 

 

 

URL:http://www.westfaelische-nachrichten.de/lokales/kreis_steinfurt/lengerich/1072190_Kuechenfeen_zaubern_Fruehstueck.html

 

 

© Westfälische Nachrichten - Alle Rechte vorbehalten 2009

 

 

Fit bei kniffligen Mathe-Aufgaben

 
Lengerich - 30 Mädchen und Jungen der dritten und vierten Jahrgänge der Grundschule Hohne haben am Känguru-Mathematik-Wettbewerb teilgenommen. Die Gruppe setzte sich aus begabten und interessierten kleinen Mathematikern zusammen, schreibt die Schule.


Bis zu zwei Stunden lang „rauchten“ die Köpfe bei kniffligen Denkaufgaben. Selbstständigkeit, Kreativität, Konzentration und Ausdauer sowie mathematisches Verständnis waren gefragt. 

Nach wochenlangem Warten kamen jetzt per Post die ersehnten Auswertungen, Platzierungen und Preise von der Humboldt-Universität Berlin in der Schule an.

Alle 30 Schüler erhielten Teilnahme-Urkunden und kleine Preise. Im Rahmen einer Schulehrung wurden die besten fünf der 3. und 4. Jahrgänge geehrt.

Besonderen Applaus bekam Celine Wiethölter, die als Schulsiegerin das Känguru T-Shirt 2009 und ein Spiel erhielt.

Datum: 04.06.2009

 

URL: http://www.westfaelische-nachrichten.de/lokales/kreis_steinfurt/lengerich/1069492_Fit_bei_kniffligen_Mathe_Aufgaben.html

 

© Westfälische Nachrichten - Alle Rechte vorbehalten 2009

 

Grundschule Hohne feiert

 
Lengerich - Voller Erwartung standen die Schülerinnen und Schüler in Sportbekleidung morgens auf dem Hof der Grundschule Hohne. Mit ihnen warteten Eltern auf ihren Einsatz als Helfer beim Spiel- und Sportfest. Zwei Mal hatte schlechtes Wetter zuvor eine Absage erfordert, heißt es in einem Bericht der Schule.


An diesem Tag ging es um mehr als „nur“ schwitzen, Punkte und Urkunden. Die Kinder des dritten und vierten Jahrgangs wollen das Deutsche Sportabzeichen erwerben. Unterstützt werden sie im sportlichen Bereich von der Leichtathletik-Abteilung des TV Hohne. Im Stadion hatte Hausmeister Ralf Aufderhaar alles für den Wettbewerb hergerichtet.


Auf der Sprintbahn sowie an den zwei Sprung- und Wurfstationen kam trotz aller Anspannung und Konzentration das Lachen, Anfeuern und auch Freudenrufe nicht zu kurz. Nach Sprint, Schlagballwurf und Weitsprung wurde ein leichtes Frühstück eingenommen.

Beim Langlauf gingen maximal 15 Kinder zeitgleich an den Start. Dank Übungsleiterin Manuela Riedel-Konermann gelang die von Eltern unterstützte Zeitnahme problemlos. Nach den 800- beziehungsweise 1000-Meter-Läufen brachte ein Shuttle-Service die Kinder zur Schule. Dort nahmen sie - ohne Wertung - am Spiel- und Sportfest teil. Den hergerichteten Sportplatz nutzten einige Eltern und Lehrerinnen spontan für eigene Aktivitäten in den Lauf-, Wurf- und Sprungdisziplinen mit Blick auf den Sportabzeichen-Erwerb.

Viele Kinder haben die Bedingungen fürs Sportabzeichen erfüllt. Wem noch einige Zentimeter oder Sekunden fehlen, der hat die Chance, beim TV Hohne zu trainieren.

Einen ganz anderen Schwerpunkt setzte das parallel ausgetragene Spiel- und Sportfest unter dem Motto „bewegungsfreudige Schule im Grünen“. 24 Stationen zur Ausdauerschulung, zur Verbesserung der Koordination und zum Aufbau von Kooperation waren aufgebaut worden. Jede Jahrgangsstufe hatte zuvor eine Laufstrecke zu bewältigen. Innerhalb von 30 durfte der Rundkurs beliebig oft absolviert werden. Nach jeder Runde wurde ein Puzzelteil angemalt, dazu wurden Erfrischungen angeboten. In der Frühstückspause bauten Eltern und Großeltern (die Schule sagt allen Helfern ein „dickes Danke“) die Stationen auf. Bei vielen Aufgaben gab es die Möglichkeit, durch zusätzliche Laufrunden Punkte zu sammeln, wenn man die Grundaufgabe nicht vollständig und richtig bewältigt hatte.Das Vorbereitungsteam hatte sich für die seit längerem auf dem Schulgelände befindlichen Spiel- und Sportgeräte eine alternative Nutzung einfallen lassen. Die Rutsche musste im Krebsgang aufwärts bewältigt werden. Über die Leiter herabkletternd musste dann im Sand ein „Schatz“ gefunden werden, durch durch einen Parcours ans Ziel zu bringen war.

Bei sommerlichen Temperaturen fehlten nicht der Einsatz wassergefüllter Luftballons und der Transport von Wassereimern.

Nach drei Stunden regen Treibens mit viel Bewegung endete das Spiel- und Sportfest mit einer Evaluation in den einzelnen Klassen.

Am Tag danach wurden die beim Wettkampf errungenen Sieger- und Ehrenurkunden von Schulleiterin Magret Sudhoff während einer Siegerehrung an die Schülerinnen und Schüler ausgegeben. Die jeweils zwei Klassenbesten des Spiel- und Sportfestes wurden ebenfalls in diesem Rahmen ausgezeichnet

 

 

Datum: 30.05.2009

 

URL: http://www.westfaelische-nachrichten.de/lokales/kreis_steinfurt/lengerich/1066313_Grundschule_Hohne_feiert.html

 © Westfälische Nachrichten - Alle Rechte vorbehalten 2009

 

 

Bilder einer inneren Reise

 
Lengerich - Fröhliche Kinder, entspannte Erwachsene, erwartungsvolle Besucher - so lässt sich die Stimmung zur Ausstellungseröffnung zum Thema Jakobsweg in der Hohner Kirche beschreiben.


„Bruder Jakob schläfst du noch“ schallte ein Kanon durchs Kirchenschiff, initiiert von Schülern der Grundschule Hohne. Die Kinder ließen im weiteren Verlauf der Vernissage Flöten und Trommelmusik auf selbst gebauten Instrumenten hören und ernteten begeisterten Applaus,

Ein Fühlweg darf „begriffen werden“ und Bilder, die nach einer Reise ins eigene Innere entstanden sind, ergänzen diesen Fühlweg. Jakobsmuscheln wohin das Auge schaut, begleitet von Fotos der Kinder, die auf dem Weg sind und entdecken.

Die Ausstellung in der Hohner Kirche, an der die Grundschule Hohne, der evangelische Kindergarten Hohne und die Mitglieder des Künstlerinnen-Stammtisches beteiligt sind, ist das zweite Gemeinschaftsprojekt zwischen professionellen Künstlerinnen und Nachwuchstalenten aus Schule und Kindergarten.

Pfarrer Berthold Deecken blickte auf eine stattliche Anzahl von Besuchern und bedankte sich bei Marion Marx als Mitinitiatorin dieser Ausstellung. Ins Leben gerufen durch Ulrike Höhenberger­Henze waren sich Lehrerinnen, Kindergärtnerinnen und Künstlerinnen einig, dass dieses Projekt Spaß gemacht hat, neue Möglichkeiten eröffnet und ganz viele Menschen unterschiedlichen Alters verbindet.

Der Künstlerinnen-Stammtisch zeigt seine Bilder bis zum 25. Mai in der Hohner Kirche. Es ist die erste Gemeinschaftsausstellung der Malerinnen und innerhalb des Projekts die zweite Ausstellung. Es war eine große Herausforderung für die Künstlerinnen, zu einem vorgegebenen Thema zu arbeiten. Dabei sollten die Werke den drei Ausstellungsorten entsprechen: Gempt-Foyer, Hohner Kirche und (ab 4. Mai) die Sakristei der Stadtkirche.

Das Thema blieb gleich, die Ausführungen änderten sich und sind so unterschiedlich, wie die Künstlerinnen selbst.

Realistische, gestisch-intuitive Malerei in Aquarelltechnik, Acryl, Objekt-Kunst und Bleistift-/Tuschezeichnungen haben die Künstlerinnen gewählt, um ihre Ansicht zum Thema Jakobsweg sichtbar zu machen.

 

Datum: 29.04.2009

URL: http://www.westfaelische-nachrichten.de/lokales/kreis_steinfurt/lengerich/1046751_Bilder_einer_inneren_Reise.html


© Westfälische Nachrichten - Alle Rechte vorbehalten 2009

 

 

 

 

Schüler gestalten Jakobsweg

 
 

Lengerich. Wo´s lang geht, zeigen Fußspuren auf dem Boden. Ein Name steht auch auf jedem einzelnen Sohlenabdruck. „Das sind die Originale“, sagt Holger Hagedorn. Der Lehrer des Hannah-Arendt-Gymnasiums ist gestern Nachmittag mit seiner Kollegin Ursula Walter in der Stadtbücherei. Zehn Jugendliche wuseln dort herum. Die Fußspuren werden gelegt, Informationsblätter an Stellwände geheftet, Zeichnungen aufgehängt.
Der Spanisch-Grundkurs der Jahrgangsstufe 11 hat sich mit dem Jakobsweg auseinander gesetzt. In der Landessprache. „Da sind ganz respektable Ergebnisse herausgekommen“, freut sich Ursula Walter. Die Info-Blätter sind das optische Ergebnis der Abschlussarbeit des Kurses.
Ebenfalls mit dem Thema Spanien hat sich der Kunstkursus von Dagmar Große-Börding beschäftigt. Herausgekommen sind dabei vier großformatige Kapitell-Zeichnungen. Die Säulenabschlüsse aus der Zeit der Romanik passen hervorragend zum Thema Jakobsweg.
Einen eigenen Pilgerweg haben die Kinder der Klasse 1a der Grundschule Hohne auf dem Schulgelände gebaut. Aus einem nahe gelegenen Waldgelände haben sie die erforderlichen Naturmaterialien geholt und im Weg verarbeitet. Dieser wird in den nächsten Wochen bestimmt noch oft, teils auch barfuß, beschritten werden.

 

VON MICHAEL BAAR, LENGERICH

 

 

Datum: 28.04.2009

URL: http://www.westfaelische-nachrichten.de/lokales/kreis_steinfurt/lengerich/1045894_Schueler_gestalten_Jakobsweg.html


© Westfälische Nachrichten - Alle Rechte vorbehalten 2009

 

 

 

 

„Flecki“ weiß alles über Milch

 
 
-Is- Lengerich. „Schulmilch echt cool“. Unter diesem Motto stand das „vision.factory“ Projekt in der Grundschule Hohne. An fünf verschiedenen Stationen haben die Kinder der dritten und vierten Klassen viel Wissenswertes rund um das Thema „Milch“ erfahren. Insgesamt fünf Klassen der Grundschule Hohne – zwei dritte und drei vierte Klassen – haben an dem Projekt teilgenommen. Aufgeteilt in Gruppen von vier bis sechs Kindern hatte jede der Klassen eine Unterrichtsstunde Zeit, die einzelnen Stationen zu durchlaufen. Die Schulmilchkuh „Flecki“ sowie das Skelett „Kalzi“ gehörten dabei zu den wichtigsten Akteuren.


Bei der ersten Station, dem „Info-Film“, wurden den Schülern zwei anschauliche, von Kindern moderierte Filme gezeigt. Die beiden Beiträge enthielten viele Informationen über Bauernhof und Molkerei-Betrieb. Die Kinder konnten so den Weg der Milch von der Kuh bis zur Molkerei verfolgen.

Die Station „vision.factory“, ein Auto-Anhänger, der zu einer multimedialen Lernwerkstatt umgebaut wurde, bot den Kindern einen geschützten Raum, in dem Fragen rund um das Thema „Milch“ gestellt wurden. Die computergesteuerte, animierte Kuh „Flecki“ begrüßte die Schüler über einen Monitor. Durch versteckte Kameras reagierte die virtuelle Kuh direkt auf die Aussagen der Kinder und machte so eine echte Interaktion möglich. Es wurden Fragen gestellt und Zusammenhänge erläutert. Im Anschluss gab es für alle als Stärkung Milch zu trinken.

Das Thema „Calcium“ wurde mit Hilfe des Skelettes „Kalzi“ behandelt. Hier erfuhren die Kinder, wie wichtig Milch als Calciumlieferant ist, wofür der Körper Calcium braucht und welche Lebensmittel Milch enthalten. Der Versuch, selbst einmal eine Kuh zu melken, machte allen ebenso viel Spaß, wie das „Kuhfladen-Hüpfen“.

Das Projekt zur Schulmilchförderung wird unterstützt vom Land Nordrhein-Westfalen sowie der Centralen Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft mbH (CMA). Mit dem Ziel, dem Rückgang der Schulmilchbestellungen entgegenzuwirken, ist das Team der „vision.factory“ in Schulen unterwegs.

Die Landesvereinigung der Milchwirtschaft Nordrhein-Westfalen verzeichnet von 1980 bis heute eine große Abnahme des Schulmilchabsatzes der Molkereien. Die Herstellungszahlen haben sich im vergangenen Jahr im Vergleich zu 1980 halbiert.

Die Grundschule Hohne plant im nächsten Jahr eine Wiederholung des „vision.factory“ Projektes, an dem dann die ersten und zweiten Klassen teilnehmen sollen.

Nähere Informationen zu dem Projekt gibt es im Internet unter www.schulmilch-echt-cool.de.

 

Datum: 15.08.2008

URL:http://www.westfaelische-nachrichten.de/lokales/kreis_steinfurt/lengerich/623488_Flecki_weiss_alles_ueber_Milch.html


© Westfälische Nachrichten - Alle Rechte vorbehalten 2008

 

 

zurück zur Startseite Presseberichte 

Impressum